Zur Navigation | Zum Inhalt

und wieder war es Andres Wünscher vom TRIA Guide der uns diesmal beim COMPANY TRIATHLON in Klagenfurt drei Tage vor dem Ironman gerettet hat und als Läufer eingesprungen ist

Am Sonntag fand der Ironman Klagenfurt statt. Heuer eine wahre Hitzeschlacht. Gerüchten zufolge waren so viele Athleten und vermutlich auch Zuseher der Hitze zum Opfer gefallen, daß die Rettung die Radfahrer ins LKH nach Villach und die Läufer ins LKH nach Klagenfurt brachte ... Wir waren zusehen und hatten bald die Ohren voll von den Einsatzhörnern. Bei der legendären Labestation Anstieg zum Faakersee war diesmal wenig los, die Zuseher blieben vermutlich zahlreich daheim im Keller oder pickten an der Klimaanlage fest ... Schade, denn das Anfeuern der Athleten hat dadurch auch gelitten. Um so lauter versuchten wir unsere Schlachtrufe unterzubringen. Ach ja, Schwimmen war heuer (zum ersten mal?) - ohne Neo!

Offenbar wegen der großen Hitze waren die Finish-Zeiten auch etwas langsamer; Faris ist zwar nicht mehr die Nummer 1 in der Weltspitze, aber trotzdem ist er ein Top Athlet, der an die Hitze gewöhnt ist. Er brauchte heuer fast eine halbe Stunde länger, als Marino vor einem Jahr:

Männer Top 3:
1. Al-Sultan Faris GER – 08:11:31
2. Fontana Daniel ITA – 08:20:37
3. Gomes Pedro POR – 08:26:31

Frauen Top 3:
1. Corbin Linsey USA – 09:09:58
2. Csomor Erika HUN – 09:12:09
3. Rudolf Michaela AUT – 09:44:37

Von uns dabei: Sandra Amon und Doris Falk. Doris mußte auf der Radstrecke in der zweiten Runde leider das Handtuch werfen, die Entscheidung war aber sicher die richtige, es hätte weder Sinn gemacht, noch wäre es gesundheitlich vernünfitg gewesen sich da weiter zu quälen - die Perspektive, im LKH Villach wieder zu sich zu kommen, war nicht die aussichtsreichste (zumal Doris ja schon eine Iron(wo)man ist). Sandra kämpfe brav weiter, und freute sich nach der Radstrecke, endlich "nur mehr ein Marathon zu laufen". War ja auch gar nicht anders zu erwarten ... nach dem langen Weg bis zum Start (verletzungsbedingt um ein Jahr verschoben) kann so ein Marathon zumindest a echte Amon nicht mehr stoppen (im Ziel mit dem den Verein nicht ganz unbekannten Trainingskollegen und personal headcoach support chief of staff und nach 13:20:53 sehr erleichtert und glücklich ... wir gratulieren!).

Mittlerweile gibts auch ein Foto von Sandra. Im Ziel zeigt die stylische Athletin heuer viel Bein und trägt dazu pinke Schuhe. Eine Designer-Sonnenbrille als schickes Accessoire rundet das Gesamtbild ab und lockert etwas auf. Ohrringe und Halsketten sind heuer out.

Und hier der Faris bei km 40 ... : (Anmerkung: rechts außerhalb vom Bild saßen zwei Alkoholiker mit Ottakringer Bier bewaffnet, die haben sich den ganzen Tag einen angetschechert und die Athleten beschimpft. Vermutlich hat dann später ein Zuseher die beiden in den Lendkanal befördert ...)


Philipp Reiner kann auch Legenden besiegen! Wie das?
Er wurde Gesamtsieger des kurzen Crossman Triathlon Austria und das vor Hansi Hinterseer!
Dieser Hansi ist aber ein 18 jähriger deutscher Kaderathlet und hat bis auf die Haarpracht nichts mit der Tiroler Ski und Schlagerlegende zu tun.
Trotzedem oder besser genau deshalb ein weiterer super Erfolg von Philipp! Seinen persönlichen Bericht findet ihr hier!

Und auch Patrick Muchitsch war auf seinem Weg nach Podersdorf (dort liegt mit den Staatsmeisterschaften heuer sein großes Ziel) wieder im Einsatz.
Er verfehlte nur ganz knapp als 21ter die Top 20 des Zechner X-trim Triathlons in Kobenz!

Beiden recht herzliche Gratulation!




Grosskampftag an 3 Fronten:

Schöckel Classic Bergduathlon: Thomas Koneczny wird ausgezeichneter 10. im Gesamtklassement, Robert Dirnberger, der dies als Aufwärmprogramm für das kommende Wochenende (Zugspitztrail Lauf über 100km...) absolviert, knapp dahinter

Velden Triathlon: Im Familiendreikampf matcht sich Sepp Masser mit seinen beiden Söhnen. Dass Rene bei seinem ersten Antreten die 5km in 18 Minuten läuft war nicht anders zu erwarten... Dass Silvia Gutschi ob ihrer gefürchteten Stärke nicht antreten durfte könnte ein Gerücht sein ... Eventuell lag´s auch am versuchten Einsatz ihrer "XENTIS"

Erdinger Stadttriathlon: Patrick Muchitsch nimmt als Klassensieger der ERDINGER TRI OPEN 2011 auf Einladung der Erdinger Weißbräu AG teil und wird in der ELITE Klasse I ausgezeichneter 12.


 

2 TOP TEN Platzierungen unserer Athleten an diesem IRONMAN Wochenende über die Distanzen

70.3 = HALB DISTANZ IRONMAN in Pescara / Italien: Philipp Reiner erreicht in 4h 53´47" den ausgezeichneten 6. Platz in seiner Altersklasse

51.50 = VIERTEL DISTANZ IRONMAN in Klagenfurt = Olympische Distanz: Patrick Muchitsch wird toller 8. in seiner Altersklasse in 2h 13´


Schilcherland

 


 christophorus apotheke web

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.